Stiftung Warentest

2010 Januar 10
by Dietmar Hahn

Start in TürkheimHeute waren wir in Sachen Produkttest unterwegs, und zwar im Schnee der Schwäbischen Alb. Los ging`s in Türkheim, dort war Startpunkt des ca. 13 km langen Rundwanderwegs. Es war alles in allem ein edler Ausflug in schönem Puderzucker-Gelände, bei wenig Publikumsverkehr. Gegen Ende ist`s ein wenig happig mit den Lichtverhältnissen geworden, wir hatten uns ein bisschen mit der Zeit verspekuliert.

Ein wichtiger Aspekt dieser Wanderung war natürlich, Erkenntnisse über unsere eigene Leistungsfähigkeit zu erlangen.  Wir sind ganz zufrieden mit uns, darauf lässt sich aufbauen. Die Strecke haben wir in ca. 5 Stunden bewältigt, wobei wir – nicht ganz absichtlich – einen halben Albab- und wieder Aufstieg in die Route eingebaut haben, der uns zeit- und kraftmäßig zurückgeworfen hat.

Ansonsten wurde folgendes Material getestet:

Wanderschuhe – Test bestanden! Wir sind begeistert und froh, dass sich die Lowa-Treter bewähren. Keine Blasen, keine kalten Füße, einfach bequem. Wie hoch der Anteil der Quechua-Wandersocken an der Bequemlichkeit ist, können wir aber nur schätzen.

Rucksäcke – nach sehr langer Recherche haben wir beide ein Modell von Bach – den Lite Mare. Das lange Suchen hat sich scheinbar gelohnt. Wir hatten beide nach ein wenig hin-und-her-justieren keine Probleme, die 10 bzw 15 kg zu schultern und die Wanderung über zu tragen. Trotzdem werden wir die Packliste nochmal mit dem Rotstift bearbeiten, auf das ein oder andere können wir wohl noch verzichten.P1100705

Der Rucksack hat übrigens ein nicht verstellbares Tragesystem, überdurchschnittlich robustes Außenmaterial und beschränkt sich ansonsten auf das Notwendigste. Auf den Frontzugriff wollten wir nicht verzichten, der hilft beim Packen und Auspacken wirklich.

Vollgemacht waren die Rucksäcke mit dem, was wir dann auch in drei Wochen tatsächlich dabei haben werden, inklusive Zahnbürste. Ein paar Kleinigkeiten verändern sich ev. noch, aber für uns war`s trotzdem ein echter reality-check.

Auch unsere PrimaLoft-Jacken scheinen ihre Sache gut zu machen. Extrem leicht, geben Sie trotzdem ordentlich warm. Jule hatte noch ihre Funktionsjacke drüber, was teilweise fast des Guten zuviel war.

Nicht zu vergessen ist auch Jules Reisefrisur, die zwar auf dem Trip selbst keinen merklichen Mehrwert gebracht hat, jedoch die Vorbereitungszeit im Bad erheblich verkürzt. Zudem ein echter Eyecatcher!

Fazit: scheinbar hat es sich gelohnt, viel Zeit in die Suche nach der richtigen Ausrüstung zu investieren. Wir hatten ab und zu den Eindruck, dass darüber die Reise selbst fast vergessen wird. Jetzt können wir aber davon ausgehen, dass uns ausrüstungstechnisch böse Überraschungen erspart bleiben.

Eine ganz wichtige Sache fehlt uns noch: FlipFlops. Aber da gibt es in unserem ersten Reiseland ja bekanntlich die besten: Todo mundo usa! – auch im Winter.

So far.

P1100720

One Response
  1. 2010 Januar 14
    Tam permalink

    Just had a look on your website and it’s really great to know in future where you 2 guys will be. So we can see and that’s just GREAT. Get the party startet!! And I’m more than happy wenn ihr dann wieder heil bei uns im Ländle seid! Bis dahin. Take well. TAM

Comments are closed for this entry.